Urspünlicher Einwohner

Als ein Weltnaturerb und Weltbiosphärenreservat ist Jiuzhaigou weltweit bekannt durch die zauberhafte Schönheit von Bergen und Seen. Aber Jiuzhaigou ist auch berühmt durch sein einheimisches Volk, der diese Berge und Seen gepflegt und geschützt hat. Dies sind die zwischen malerischen Bergen und glasklaren Seen lebenden Tibeter .Wenn Sie mit Herzen eines Pilgers ins Wunderland hineingehen und mit diesem Volk zusammentreffen, fühlen Sie sich dann wie an dem Ort, wo sich die Geschichte und die Realität alle kreuzen ,wo die Zivilisation und die Natur in Harmonie nebeneinander bestehen und dann auf dem Übergangsgürtel von Qinghai-Tibet-Plateau über dem Meeresspiegel von 2000 bis 4000 Meter bietet sich Ihren Augen ein Bild von vielfältiger Aktivitäten eines Volkes.

Tibeter in Jiuzhaigou

Tibeter Jiuzhaigous haben von Generation zu Generation in diesem Idyllischen Naturlandschaftsgebiet in Harmonie mit anderen Bevölkerungsgruppen wie Qiang-, Hui - und Han-Nationalität gelebt und sich gegenseitig respektiert. Die Tiebeter in Jiuzhaigou haben nicht nur ihre alten und intensiven traditionellen Überlebensformen, sondern auch ihre Produktionsweise bis in die Gegenwart getragen.Ihre Lebensweise weist doch eine Randkultur mit starkem Kolorit der nationalen Minderheit auf.

Man sagt, dass die Vorfahren von tibetischer Nationalität Jiuzhaigous ursprünlich in Maqu in der Provinz Gansu lebten, gehörten einem am Fuss des Berges Aniqing bewohnten unerschrockenen Stamm.In einer historischen Roman von Tibetern in der Tang-Dynastie(n.Chr.617-907) gibt es die folgende Aufzeichnung: Als Tufan(damals wurden Tibeter Tufan genannt) in der Tang- Frühdynastie mit einem Krieg begannen, ernannte Songzan Ganbu tapferen und kampfgewandten Kämpfer Hequbu zum General von seiner heldenmütigen Vortruppe,um den Kreis Songzhou in Besitz zu nehmen. Nach der Kriegsgewinnung blieb dann ein Teil von der Truppe am Fuss des Berges Gonggang. Diese Tibeter der Teiltruppe nahmen die Legenden vom ihren Stamm ins Landschaftsgebiet Jiuzhaigou mit. Deshalb werden heiliger Berg Semo in Jiuzhaigou und die Fee Semo nach diesen legenden von Hequ genannt.

Baima(Weisses Pferd) -Mensch

Baima-Mensch(ein Stamm der tibetischen Nationalität) hat seit altes in Norden von der Provinz Sichuan und Süden von der Provinz Gansu bewohnt, zwischen den südlichen und nordlichen Seiten des Berges Tianshan, und an den Ufer des Flusses Fujiang und der Quelle des Fluses Baishui(Weisses Wasser).Trotz den harten Lebensbedingungen hat der Mensch wie immer seine eigenartigen ethnischen Sitten und Gebräuche beibehalten,wobei seine Sprache, Religion, Kleidung und Putz ein wenig anders sind als die von den Stämmen Anduo und Jiarong von der tibetischen Nationalität. In den Kreisen Wenxian, Nanping und Pingwu liegt die Zahl von Baima-Mensch nur bei etwa 10,000 .Diese 10,000 Menschen sind die Abkömmlinge der direkten Verwandteschaft von Huang Di (Der Gelbe Kaiser), die noch die bestimmte überholten traditionellen Bräuche von den chinesischen Nationalitäten in der Frühperiode gepflegt haben.

Baima-Mensch glaubt bis heute noch an den übernatürlichen Mächten(bösen und guten Geistern).Von den 5. bis zum 15. im ersten Monat des chinesischen Mondkalenders werden die Touriste , die von dem Kreis Pingwu aus in den Kreis Jiuzhaigou hineinfahren, den Volkstanz des Fluches , den in China erhaltenden einzigen ältesten Volkstanz, bewundern.

Aufgrund der Textuntersuchung ist Zhou'ou, der "Gesichtsmaske-Tanz" oder " Götzenbild-Tanz", eine uralte Art von der Zeremonie von Teufelsaustreibung. Dieser Volkstanz bleibt doch schon 5,000 bis 6,000 Jahre lang in dem Stamm von Baima-ein Wunder , der man kaum verstehen kann.

Die Nationalität Han in Jiuzhaigou nannte Zhou'ou den Tanz von 12 Gesichtsausdrücken , aber in der Tat hat der Tanz viel mit den 12 chinesischen traditionellen Tierkreiszeichen(Zur Zuordnung von Geburtsjahren im chinesischen Horoskop) zu tun.Laut lokalen alten Kü-nstler war in antiken Zeiten Zhou'ou mit mehr als 30 Arten von Gesichtsmasken ausgestattet, davon bis zu jetziger Zeit nur leider 12 Arten übriggeblieben waren, nähmlich Phönix ,Skulputur, Drache am Himmel, Drache auf Erden,Tiger, Löwe ,Bär, Bulle, älterer Teufel,ältere Teufelin, jüngerer Teufel und jüngere Teufelin. Dewegen bedeutet Zhou'ou in der Praxis ein Marionet¹te-Tanz, nicht Tanz mit den 12 chinesischen traditionellen Tierkreiszeichen.

Die Nationalität Han in Jiuzhaigou nannte Zhou'ou den Tanz von 12 Gesichtsausdrücken , aber in der Tat hat der Tanz viel mit den 12 chinesischen traditionellen Tierkreiszeichen(Zur Zuordnung von Geburtsjahren im chinesischen Horoskop) zu tun.Laut lokalen alten Kü-nstler war in antiken Zeiten Zhou'ou mit mehr als 30 Arten von Gesichtsmasken ausgestattet, davon bis zu jetziger Zeit nur leider 12 Arten übriggeblieben waren, nähmlich Phönix ,Skulputur, Drache am Himmel, Drache auf Erden,Tiger, Löwe ,Bär, Bulle, älterer Teufel,ältere Teufelin, jüngerer Teufel und jüngere Teufelin. Dewegen bedeutet Zhou'ou in der Praxis ein Marionet¹te-Tanz, nicht Tanz mit den 12 chinesischen traditionellen Tierkreiszeichen.

Laut einer historischen Aufzeichnung, niedergeschrieben von einem Gelehrter nahmens Meng Yuanlao in der Dynastie Song (n.Chr 960-1279), " in dieser grossartigen Szenerie trugen mehr als 1,000 Tänzer in farbenprächtiger Tracht mit schönen Stickereien ihre Masken, versammelten sich für Aufführung.Sie gingen um einen Bergdorf herum, bis zum Ende des Weges.” Nach Meinungen von einigen Forschern kann der Tanz eines Fluchs in Jiuzhaigou als ein kulturelles lebendes Fossil angesehen werden.Darüber aus hat der Tanz eines Fluchs in Jiuzhaigou eine lange Geschiche und einen aüsssten Wert.